Erkrankungen des Darmes

Erkrankungen des Darmes verursachen vielfältige Beschwerden. Aber nicht jedes Unwohlsein ist gleich eine Erkrankung. Beschwerden von Übelkeit bis zu massiven Schmerzen können sowohl durch Infektionen mit Magen-Darm-Erregern als auch durch entzündliche oder erbliche Darmerkrankungen hervor gerufen werden.

Gastroenteritis - Magen-Darm-Grippe

Die Magen-Darm-Grippe ist zwar in den meisten Fällen harmlos, kann aber sehr unangenehm und quälend verlaufen. In schweren Fällen kann es zu Komplikationen durch Flüssigkeitsverlust kommen oder durch schwerere Blutungen. Hier ist Vorsicht geboten!

Zwölffingerdarmgeschwür

Ein Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni) ist ein gutartiger Entzündungsherd in der Wand des auf den Magen folgenden Zwölffingerdarmes. Es führt zu ähnlichen Beschwerden, wie ein Magengeschwür.Ein solches Geschwür entwickeln pro Jahr in Deutschland etwa 150 von 100.000 Menschen. Allerdings trifft es Männer fast dreieinhalb Mal so häufig wie Frauen. Leider sind die Symptome bei dieser Erkrankung des Darmes nicht eindeutig zuordenbar. Denn die Beschwerden können für eine Vielzahl von Erkrankungen stehen, oder aber einfach nur für Verdauungsstörungen.
Zwölffingerdarmgeschwür

Arzt in Untersuchungsraum mit Monitoren

Verstopfung

Wem ist das nicht schon einmal passiert: Endlich am Urlaubsort angekommen, hat unser Darm im Gegensatz zu uns wohl einfach den Flieger verpasst. Es geht erst einmal gar nichts. Offenbar braucht er ein paar Tage um sich an die veränderten Umstände an zu passen. Das nennt man Reise-Obstipation und es ist ein Beispiel für eine Gelegenheitsverstopfung. Anders sieht es bei einer chronischen Verstopfung aus. Eine Verstopfung kann Symptom einer Erkrankung des Darmes sein, aber auch einfach eine Befindlichkeitsstörung.

Durchfall

Durchfall ist das Symptom vieler Erkrankungen des Darmes und des gesamten Verdauungstraktes. Oft sind es Infektionen mit Bakterien, Viren oder anderen Erregern, die akuten Durchfall auslösen. Aber auch der Verzehr von verdorbenen Lebensmitteln oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten können Durchfall hervorrufen. Charakteristisch für Durchfall ist immer eine erhöhte Stuhlfrequenz, das heißt mehr als drei Mal am Tag und eine veränderte Stuhlkonsistenz. Meist handelt es sich um verflüssigten Stuhl.

Frau mit Durchfall beim WC

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Darmes. Die Erkrankung verläuft meist in Schüben. Es treten auch entzündungsfreie Intervalle auf. Es entzünden sich bei dieser Erkrankung nicht nur die Schleimhautschichten des Darmes, sondern auch tieferliegende Schichten. Die Krankheit ist nicht heilbar. Sie begleitet die Betroffenen meist ein ganzes Leben lang.
Morbus Crohn

Morbus Crohn, typische Entzündungsbereiche

Colitis Ulcerosa

Die Colitis Ulcerosa betrifft den Dickdarm. Sie ist eine häufige chronisch – entzündliche Erkrankung des Darmes. Meist treten heftige und blutige Durchfälle auf. Auch krampfartige Bauchschmerzen, meist im linken Unterbauch sind häufige Symptome. auch diese Darmerkrankung verläuft in Schüben.

Darmkrebs

Darmkrebs ist bei Frauen und Männern in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung. Unter dem Begriff Darmkrebs verbergen sich Krebserkrankungen des Dickdarms (Kolonkarzinom) und des Mastdarms (Rektumkarzinom). Diese Erkrankung des Darmes entsteht fast immer durch entartete Darmpolypen jenseits des 50. Lebensjahres. Krebs im Dünndarm ist selten, ebenso wie eine Krebserkrankung der Afterregion.

Dickdarmkrebs

Blinddarmentzündung

Der Blinddarm ist der Anfang des aufsteigenden Dickdarms. Er liegt im rechten Unterbauch. Eigentlich ist der Begriff Blinddarmentzündung sogar falsch, denn es entzündet sich meist gar nicht der Blinddarm, sondern sein Anhängsel, der Wurmfortsatz. Aber woran erkennt man, ob es der Blinddarm sein könnte? Und wann sollte man zum Arzt gehen?

Divertikulitis

Divertikel sind kleine Ausstülpungen der Darmschleimhaut. Die Darminnenwand stülpt sich durch die Strukturen der Darmmuskulatur nach außen. So entstehen meist ballonförmige winzige Kammern, in denen sich Kot ablagern kann. Sehr oft sind Divertikel harmlos und machen keinerlei Beschwerden. Manchmal aber können sie zu Darmbeschwerden und Schmerzen führen. Aber erst wenn sich solche Divertikel entzünden, entstehen erste Probleme. Dabei wird eine vorhandene Divertikulose zu einer Divertikulitis, einer Entzündung in den Divertikeln und so zu einer Darmerkrankung.

Divertikulitis, Diagnose mit Stift und Radierer

Wurminfektionen

Wurmbefall ist vor allem aber nicht nur bei Kindern ein häufiges Problem. Die Wurmeier gelangen meist durch Kontakt mit befallenen Tieren oder durch verunreinigte Lebensmittel in den Körper. Einige Wurmarten nisten sich im Dickdarm des Menschen ein und ernähren sich dort vom Nahrungsbrei. Andere bevorzugen den Dünndarm. Oft, besonders bei Erwachsenen wird eine Wurminfektion nicht oder spät bemerkt. Manchmal führt das zu ernsthaften Erkrankungen des Darmes oder anderer Organe.

Reizdarm

Typische Symptome eines Reizdarms sind: Bähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen. Der Reizdarm ist eine Ausschlussdiagnose. Die dabei auftretenden Symptome können auch bei vielen anderen Erkrankungen des Magen- Darm-Traktes auftreten. Nicht selten ist der Reizdarm auch mit einem Reizmagen vergesellschaftet. Beiden ist gemeinsam, das sich keine organischen Ursachen für die Beschwerden finden lassen.
Reizdarmsyndrom

Reizdarm, junge Frau mit Bauchschmerzen

Darmverschluss

Darmverschluss - medizinische Geräte zur Untersuchung

Ein Darmverschluss ist immer ein akuter Notfall, der schnellstmöglich ins Krankenhaus führen sollte! Häufige Warnzeichen für einen Darmverschluss sind Bauchschmerzen, Übelkeit und das Erbrechen von Kot. Es handelt sich hierbei um einen kompletten oder teilweisen Verschluss des Darmes.