Zum Inhalt springen
Du suchtest nach: Magenkompass » alternative Behandlung von Sodbrennen » Melatonin gegen Sodbrennen

Melatonin gegen Sodbrennen

Inhalt
Cover E-book Ernährung bei Stillem Reflux

Du hast Stillen Reflux und keine Lust, alles was du isst und trinkst, zuerst mit Lackmuspapier zu überprüfen? 
Dann melde Dich einfach für unsere E-News an!
Wir senden Dir dann einen Link, mit dem Du dir unser E-Book kostenlos herunterladen kannst!

Was ist Melatonin

Melatonin gegen Sodbrennen einzusetzen, ist eine relativ neue Idee. Doch sie ist durchaus erfolgversprechend. Melatonin ist ein Hormon und es kann gegen Sodbrennen wirken. Es wird vom Körper selbst in der Zirbeldrüse hergestellt. Doch in weit größeren Mengen wird es von bestimmten Zellen im Darmtrakt hergestellt. Besonders interessant für Betroffene von Sodbrennen ist aber der Fakt, dass es in der Schleimhaut der Speiseröhre ebenfalls erhebliche Mengen an Melatonin gibt und auch zahlreiche Bindungsstellen für das Hormon. Melatonin verbessert die Mikrozirkulation. Es regt die Bindung von Stickoxid an und die Bildung von Prostaglandin E2.
Diese beiden Substanzen schützen die Schleimhaut der Speiseröhre vor Schäden, die durch Stress und Umwelteinflüsse entstehen.

Wie wirkt Melatonin

Melatonin ist als Schlafhormon bekannt. Es regelt unter anderem unseren Wach-Schlafrhythmus. Wenn Licht auf die Netzhaut unseres Auges fällt, wird die Melatoninproduktion in unserem Körper gedrosselt. Bei Dunkelheit jedoch wird die Produktion von Melatonin angeregt. Tagsüber ist unser Melatoninspiegel im Blut etwa drei- bis zwölfmal niedriger als nachts. Ist viel Melatonin in unserem Blut, so wird der Energieverbrauch heruntergefahren, der Blutdruck gesenkt und auch die Körpertemperatur fällt. Doch Melatonin kurbelt auch das Immunsystem an und die Ausschüttung von Sexualhormonen. Es regt unsere Lernleistung an und verbessert unser Gedächtnis.
Je älter ein Mensch ist, desto weniger Melatonin stellt sein Körper her.

Wirkung von Melatonin speziell im Magen-Darm-Trakt

Melatonin sorgt für eine bessere Durchblutung des Magens. Es wirkt magenschützend bei Einnahme von ASS oder bei Magengeschwüren die durch Helicobacter pylori hervorgerufen werden.
Neben seiner schützenden Wirkung für die Schleimhaut der Speiseröhre, hat Melatonin auch eine schützende und heilende Wirkung bei medikamenteninduzierten Magengeschwüren. Studien haben festgestellt, dass die Konzentration von Melatonin im Magen mittags am höchsten ist und nicht in der Nacht. Auch das könnte ein Grund dafür sein, dass Sodbrennen in der Nacht auftritt.

Es konnte nachgewiesen werden, dass Melatonin die Darmbarriere stärkt. Außerdem hilft es, Entzündungen im Magen zu stoppen. Weiter konnte unter Melatonineinnahme festgestellt werden, dass es das Reizdarmsyndrom mildert, die Schmerzempfindung senkt und bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn Entzündungsschübe verhindert oder verkürzt.

Woraus wird Melatonin gebildet?

Melatonin stellt unser Körper aus Serotonin her. Richtig, das ist das sogenannte Glückshormon. Herrscht in unserem Körper ein Mangel an Serotonin, so entsteht auch nicht genügend Melatonin. Diese Kausalkette ist nicht zu bestreiten. Wenn also nicht genügend Serotonin vorhanden ist, haben wir nicht nur Probleme mit dem Einschlafen.
Serotonin wird in großen Mengen im Darm gebildet.
Und genau hier sitzt das Problem: Die meisten von Sodbrennen Betroffenen, haben auch Probleme mit dem Darm. Bei gestörter Darmflora wird aber oft nicht genügend Serotonin hergestellt.

Melatonin und Sodbrennen

Bilden wir nun zu wenig Melatonin, so ist auch die Produktion von Prostaglandin E2 herabgesetzt und die Bildung von Stickoxid ist verringert. Damit hat aufsteigende Magensäure in der unteren Speiseröhre dann freie Fahrt und kann entsprechend großen Schaden anrichten.

In unserem Artikel: Begleitende Behandlung-bei-Reflux haben wir bereits erklärt, dass Melatonin die Menge an Gastrin erhöht, die unser Magen produziert. Gastrin wiederum steigert den Ruhedruck unseres unteren Speiseröhrenschließmuskels. Damit wirkt Melatonin also sowohl schützend in der Speiseröhrenschleimhaut als auch im Zusammenhang mit dem Speiseröhrenschließmuskel.

Cover Zwerchfelltraining

Mit welchen Lebensmitteln kann man seinen Melatoninspiegel bei Sodbrennen heben

Wer es auf dem Weg über die Nahrung versuchen will, der sollte zu Lebensmitteln greifen, die den Serotoninspiegel ansteigen lassen.
Nun ist es aber nicht ganz so einfach, Lebensmittel zu finden, die nicht auch gleich die Magensäureproduktion durch ihren Fettgehalt ankurbeln. Das wäre für Sodbrennen Geplagte gar nicht gut. Fettes Fleisch und fetter Fisch sind also schon mal draußen. Makrele, Hering, Thunfisch und Lachs sind gute Lieferanten für Vitamin D3, welches der Körper braucht, um Serotonin aus Tryptophan herzustellen, aber sie liegen lange im Magen und erhöhen die Produktion an Magensäure beträchtlich. Keine Option für jemanden, der an Sodbrennen leidet.

Doch es gibt auch gute Quellen für Tryptophan, der Vorstufe von Serotonin, dass dann zu Melatonin umgewandelt wird, aus dem Reich der Pflanzen:

  •  Sonnenblumenkerne
  • Sojabohnen
  • Pilze
  • Amaranth
  • Hirse
  • Quinoa
  • Brokkoli
  • Haferflocken
  • Mandeln
  • Spinat
  • Walnüsse

Den Spiegel von Melatonin mit Kohlenhydraten heben

Was zunächst klingt, wie das ganze Gegenteil von eiweißreicher Ernährung bei Sodbrennen, ist dennoch machbar. Der Trick ist: um mehr Melatonin zu produzieren, solltet ihr eiweißreiche Mahlzeiten mit langkettigen Kohlehydraten kombinieren. Das geht am besten mit Vollkornprodukten wie Vollkornnudeln, Naturreis und fein geschrotteten Broten aus Vollkorn.

Vitamine für die Melatoninproduktion

Die Vitamine aus der Gruppe der B-Vitamine und hier besonders Vitamin B3 (Niacin) und B6 (Pyridoxin) und B12 sind für die Bildung von ausreichend Serotonin unerlässlich. Besonders Menschen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Bereichs wie etwa chronische Magenschleimhautentzündungen, sind oft von einem Vitamin B-Mangel betroffen. Nicht immer zeigen Untersuchungen zum Vitamin-B-Level im Blut sinnvolle Ergebnisse. So ist Zuführung von B-Vitaminen einen Versuch wert, um sein Sodbrennen in den Griff zu bekommen. Das einzige B-vitamin, dass sich im Körper anreichern kann, ist Vitamin B12. Doch die Dosis, die dann wirklich schaden anrichten kann, liegt extrem hoch. 

Magnesium für einen besseren Melatoninspiegel bei Sodbrennen

Magnesium als Nahrungsergänzung ist für all jene eine Option, die neben Sodbrennen auch an chronischer Müdigkeit und Antriebslosigkeit oder gar Depressionen leiden.
Magnesium ist an der Umwandlung von Tryptophan zu Serotonin, der Vorstufe von Melatonin, beteiligt. 

Bananen und Avocados, die Superfoods bei Melatoninmangel

Bananen sind nicht nur gut verdaulich für Sodbrennen Geplagte, sie sind auch voller Tryptophan, Kalium und Vitamin B6. Ähnlich positive Wirkung zeigen Avocados. Auch sie enthalten viel Tryptophan und B6. Doch hier bitte maßhalten! Das Fett, dass Avocados ebenfalls enthalten, ist zwar durchaus biologisch wertvoll, kann empfindliche Mägen in größeren Mengen jedoch schnell überfordern.

GABA für die Melatoninproduktion

GABA, Gamma-Amino-Buttersäure (Gamma-Amino-Butyric-Acid) ist ein sogenannter Neurotransmitter. Er wird im Gehirn, aber auch in der Bauchspeicheldrüse, gebildet. Das ist für Menschen mit Sodbrennen und anderen Verdauungsbeschwerden interessant, weil sie mit der Einnahme von GABA unter Umständen ihren Serotoninspiegel heben können, aus dem ihr Körper dann wieder ausreichend Melatonin produzieren kann.

Was deutet noch auf einen Melatoninmangel hin

Besonders Schichtarbeiter leiden oft unter Melatoninmangel. Menschen mit ein- und Durchschlafproblemen, die zusätzlich noch an Sodbrennen leiden, Stimmungsschwankungen haben oder Konzentrationsprobleme könnten einen Mangel an Melatonin aufweisen.

Aber auch all jene, die an Krebs, Alzheimer, Parkinson, Fibromyalgie oder dem chronischen Erschöpfungssyndrom leiden weisen einen zu niedrigen Melatoninspiegel auf. Auch Medikamente wie beispielsweise Blutverdünner können einen niedrigen Melatoninspiegel verursachen.

Sodbrennen-Melatonin

Wer profitiert von Melatonin gegen Sodbrennen

Melatonin kann ab etwa 55 Jahren in so geringer Konzentration vorkommen, dass die Betroffenen unter Schlafstörungen und Sodbrennen leiden. Hier kann Melatonin sinnvoll ergänzt werden.

Menschen die besonders unter nächtlichem Sodbrennen mit Schlafstörungen leiden, profitieren oft auch von Melatonin. Die Schlafstörungen sind vielleicht ebenso wie das Sodbrennen einem zu geringen Melatoninspiegel geschuldet.

Betroffene der nicht erosiven Form der Refluxkrankheit (N E R D ), bei denen PPI oft nicht oder nicht zufriedenstellend wirken, sollten einen Versuch wagen.

Auch Menschen die Zöliakie haben oder die unter entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden, profitieren oft von Melatonin.

Ist Melatonin ein Arzneimittel

In der EU sind zwei Arzneimittel mit Melatonin in Tablettenform zugelassen. Beide sind verschreibungspflichtig. Eines ist für Menschen über 55 Jahren mit Ein- und Durchschlafstörungen  zur Kurzzeitbehandlung (nicht länger als 3 Monate) zugelassen. Das andere Präparat ist für Kinder zwischen 2 und 18 Jahren mit autistischen Störungen und Schlafproblemen zugelassen. Melatonin als Arzneimittel bei Sodbrennen wird nicht verschrieben. Auch nicht im sogenannten Off-Label-Gebrauch. Wer sein Sodbrennen mit Melatonin behandeln möchte, muss derzeit auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Wie sollte Melatonin bei Sodbrennen dosiert werden

Melatonin gibt es inzwischen in vielen Darreichungsformen. Von Nasenspray, Pulver, Granulat, Kapseln, Tabletten bis Dragees ist alles dabei. Meist enthalten diese Produkte Melatonin in geringer Dosierung (zwischen 0,5 und 1,5 Milligramm). Das bedeutet, sie sind Nahrungsergänzungsmittel und keine Arzneimittel.

In einschlägigen Foren zum Thema Sodbrennen hört man immer wieder von Dosierungen um die fünf Milligramm. Die meisten versuchen es jedoch erst einmal mit um die drei Milligramm. Die tägliche Höchstmenge liegt bei 5 Milligramm.
Aber auch hier gilt: Melatonin sollte regelmäßig nicht länger als 12 Wochen eingenommen werden.

Über Risiken und Nebenwirkungen von Melatonin sowie darüber, wie man seinen Melatoninspiegel mit allgemeinen Maßnahmen erhöhen kann, informiert euch ausführlich under Artikel: Begleitende Behandlung bei Reflux.

Wer darf kein Melatonin einnehmen

Es gibt einige Wechselwirkungen von Melatonin mit Medikamenten. wenn ihr also eines der folgenden Medikamente einnehmen müsst, dann nehmt Melatonin nicht ohne ärztlichen Rat ein.

  • Antibabypille
  • Fluvoxamin (Antidepressivum)
  • Cimetidin (H2-Rezeptor-Antagonist: wird zur Bekämpfung von Sodbrennen in der Nacht verschrieben)
  • Chinolone
  • Carbamazepin (Mittel gegen Epilepsie)
  • Rifampicin (Antibiotikum)
  • 5 oder 8 Methoxypsorale
  • Benzodiazepine
  • Zaleplon
  • Zolpidem
  • Zopiclon Schlafmittel)
  • Blutdrucksenker
  • Blutverdünner (Warfarin oder andere Antikoagulantien)

Natürlich darf Melatonin gegen Sodbrennen nicht in der Schwangerschaft und auch nicht während der Stillphase eingenommen werden.

Menschen mit Demenz, Depressionen oder Epilepsie sollten ebenfalls kein Melatonin einnehmen.

Fazit

Melatonin und seine Wirkungen im menschlichen Körper sind noch nicht abschließend erforscht. Doch gibt es Grund zur Annahme, dass Betroffene von Sodbrennen tatsächlich von der Einnahme von Melatonin profitieren können. Melatonin ist ein Hormon. Unser Körper kann es in ausreichender Dosierung herstellen, solange er nicht ungünstigen Einflüssen ausgesetzt ist und mit unserer Verdauung alles in Ordnung ist. Das wir aber an Sodbrennen leiden und wohl möglich schon länger, spricht eindeutig dagegen.
Und so mancher von uns, der das eine oder andere Nahrungsmittel halt >>schlecht verträgt<<, hat vielleicht eine Unverträglichkeit, von der er gar nichts weiß! Die macht dann die Darmbarriere kaputt und es entsteht ein Serotoninmangel, der uns auch mit zu wenig Melatonin bestraft.
Und so dreht sich alles im Kreis und der Gastroenterologe hält uns für einen Simulanten.
Aus meiner Sicht, ist es durchaus einen Versuch wert, mit Melatonin gegen das Sodbrennen anzutreten. Es sollte daraus kein Dauergebrauch werden, aber es kann über Phasen mit massiven Beschwerden hinweg helfen. Auch in der Phase des Ausschleichens eines PPI kann es gute Dienste leisten.

Quellen

Über die Autorin
Bild autorin

Andrea Barbara Kuhl arbeitet als Medizinjournalistin und Autorin. Sie ist die Gründerin und Chefredakteurin von Magenkompass. Nach Abschluss eines naturwissenschaftlichen Studiums mit Diplom begann sie sich für Medizinjournalismus zu interessieren und machte ihn zu ihrem Beruf. Als Betroffene von Magen-Darm-Erkrankungen weiß sie, worüber sie schreibt.