Sodbrennen, das Feuer hinter dem Brustbein

Sodbrennen, das Feuer hinter dem Brustbein

Sodbrennen ist unangenehm, lästig und manchmal quälend. Manche von uns erwischt es selten, andere häufiger. Keiner von uns redet gerne darüber, aber jeder hat sein eigenes Rezept dagegen. Sodbrennen ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom dafür, das mit unserer Verdauung etwas nicht in Ordnung ist. Aber ist eigentlich alles was wir dafür halten auch wirklich Sodbrennen? Was ist dran, an dem Feuer hinter dem Brustbein?

Was genau ist eigentlich Sodbrennen?

Wir alle kennen es, das starke Brennen hinter dem Brustbein. Aber Menschen sind verschieden und so ist auch die Wahrnehmung von Sodbrennen verschieden. Da gibt es Beschreibungen über Druckgefühle mit leichtem Brennen, brennenden Schmerzen mit leichten Verkrampfungen, der scharfen Chilischote, die einem im Rachen stecken geblieben ist und etwas, das im Magen überkocht. Manchmal ist es auch das Stechen und Schneiden in der Brust, das uns quält. In den meisten Fällen dominiert bei Sodbrennen das >>brennende Gefühl<<. 

Wie sieht die Medizin unsere Beschwerden

“Als Sodbrennen werden brennende, mit einem Wärmegefühl verbundene Schmerzen bezeichnet, die wellenförmig vom oberen Epigastrum (Bauchregion zwischen Rippenbogen und Bauchnabel = Oberbauch) und hinter dem Xiphoid (Schwertfortsatz des Brustbeins) ausgehen und entlang dem Ösophagus (Speiseröhre) bis zu Halsregion ausstrahlen. Verstärkung der Beschwerden im Liegen, besonders in Rechtsseitenlage, bei Bauchpresse und beim Heben von Lasten und Bücken. Typisch ist das Aufstoßen mit Rückfluss bis in die Mundhöhle von Luft und Mageninhalt, der einen salzigen (water brash), sauern (saurer Mageninhalt) oder bitteren (galliger Rückfluss) Geschmack hinterlässt.” ⇒Das ist die Symptombeschreibung für Sodbrennen von Professor Dr. med. Hartmut Köppen in seinem Buch: Gastroenterologie für die Praxis, 1. Auflage, 2010, Georg ThiemeVerlag KG. Wir sehen also, Mediziner haben ihre festen Vorstellungen von unseren Beschwerden.

Es beginnt meist ganz schleichend. Erst traut man sich nicht mehr an den süßen Nachtisch heran, weil da dann wieder diese Übelkeit auf einen lauert, dann rauben einem auch noch diese brennenden Schmerzen den Schlaf. Menschen, die unter Sodbrennen leiden, werden oft auch von Aufstoßen, Übelkeit, Völlegefühl, Magenschmerzen und Magendruck heimgesucht.

Inhalt

Was aber verursacht den Reflux - das Zurückfließen von Mageninhalt in die Speiseröhre?

Sodbrennen ist keine Erkrankung sondern ein Symptom einer Verdauungsstörung!
Nicht immer ist es Symptom einer Erkrankung.
Habt ihr nur gelegentlich Sodbrennen, zum Beispiel am Morgen nach einer feucht-fröhlichen Nacht mit zu viel Hochprozentigem oder nach einer Extraportion von Mutters unvergleichlicher Weihnachtsgans so ist das kein Grund zur Sorge. Auch die etwa 14.Tasse Cafe nach dem Meeting oder der fettige Kuchen danach können Auslöser von Sodbrennen sein.

Wann tritt es auf, das lästige Brennen hinter dem Brustbein

Sodbrennen tritt auf, wenn der Inhalt unseres Magens in die Speiseröhre zurückfließt.
Der von unserem Magen hergestellte Verdauungssaft, der zur Verdauung der Nahrung dient, besteht zu großen Teilen aus Salzsäure und Pepsin, einem Enzym, das der Magen für die Verdauung von Eiweißen herstellt. Die Salzsäure im Magen hat einen ph-Wert von 1-2 und das entspricht einer starken Säure. Der Schleimhaut unseres Magens kann diese Säure nichts anhaben, denn sie ist durch eine Schleimschicht gegen Säureangriffe geschützt. Anders ist es aber mit unserer Speiseröhre. Dort gibt es keinen Schutz vor Säure, denn dort gehört sie nicht hin! So kommt es zu Reizungen, die wir als unangenehmes Brennen oder Schmerzen hinter dem Brustbein wahrnehmen. Oft gesellt sich bei Sodbrennen saures Aufstoßen hinzu, aber nicht in jedem Fall.

Was sorgt dafür, das die Magensäure nicht ständig aufsteigt?

Es gibt einen Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen. Man nennt ihn den Ösophagussphinkter. Er sorgt im Normalfall dafür, das es eben nicht zum Aufsteigen von Mageninhalt in die Speiseröhre kommt. In der Medizin nennt man das die >>Refluxbarriere<<.
 Bei jedem von uns kommt es mehrmals täglich zu spontanen Erschlaffungen dieses Schließmuskels, die wir normalerweise gar nicht bemerken. Die Speiseröhre ist in der Lage, aufgestiegenen Speisebrei wieder in den Magen zurück zu drängen. Das geschieht durch vorübergehend erhöhte Muskelaktivität. Manchmal kommt es dabei zu kurzen krampfartigen Schmerzen hinter dem Brustbein, meist aber bleibt das Ganze völlig unbemerkt.

Symptome, die mit Sodbrennen zusammen auftreten

  • Schmerzen hinter dem Brustbein
  • Völlegefühl
  • Magendruck
  • Magenschmerzen
  • saures Aufstoßen
  • Luftaufstoßen
  • Schluckbeschwerden
  • Durchfall
  • Verstopfung

Diese Beschwerden treten oft nach dem Essen, im Liegen auf der rechten Seite, beim Bücken oder bei körperlicher Aktivität (Bauchpresse, Heben von Lasten) auf. 

Was kann Sodbrennen hervorrufen?

Ab und zu Sodbrennen zu haben ist normal. Jeder von uns isst manchmal zu üppig, zu viel Süsses, zu fettig oder zu sauer. Manchmal ist es zu viel Cafe oder Tee, ein anders Mal haben wir zu tief ins Glas geschaut und zuviel geraucht. Außerdem sind Stress, seelische Belastungen und Nervosität auch bekannte Auslöser für Sodbrennen. Gelegentlich ist es auch das zu feste Hosenbund oder der hohe Gürtel, der uns einen Streich spielt. Manche Menschen bekommen auch Sodbrennen nach dem Verzehr von Pfefferminze oder grüner Minze
All diese Dinge führen zu Alltagsbeschwerden in Form von Sodbrennen, Völlegefühl, Magendruck und saurem Aufstoßen. 
Es gibt jede Menge Medikamente und Hausmittel gegen diese Alltagsbeschwerden. 
So lange sich das Sodbrennen auf ein episodenhaftes Geschehen beschränkt und die Beschwerden durch Lebensumstände und Gewohnheiten erklärbar sind, besteht kein Grund zur Sorge, wohl aber ein Grund, einmal seine Lebensgewohnheiten zu überdenken.

Wichtiger Hinweis: Auch Medikamente können Sodbrennen verursachen. Meist sind es Mittel die die Muskeln entkrampfen, die Gefäße erweitern oder solche, die die Säureproduktion des Magens erhöhen. Solltet ihr vermuten, das euer Sodbrennen durch die Einnahme von Medikamenten ausgelöst wird, findet ihr näheres dazu in unserem Artikel: Medikamente, die Reflux verursachen.

Welche Erkrankungen können hinter hartnäckigem Sodbrennen stecken?

Länger bestehendes Sodbrennen über mehr als zwei Wochen sollte euch zum Arzt führen. Manchmal steckt hinter dem Symptom Sodbrennen eine ernsthafte Erkrankung. 
Der Arzt wird zunächst versuchen andere Schmerzempfindungen hinter dem Brustbein wie Schmerzen beim Schlucken und spontane Schmerzen hinter dem Brustbein ohne Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme abzugrenzen. Schmerzen beim Schlucken lassen eher an  eine Speiseröhrenentzündung, Speiseröhrenkrämpfe, Geschwüre in der Speiseröhre oder Tumoren denken.

Schmerzen hinter dem Brustbein können auch andere Ursachen haben. Im englischen Sprachbereich nennt man Sodbrennen umgangssprachlich auch >Heartburn<, zu deutsch: Herzbrennen. Und eben da liegt eine Gefahr.
 Magen und Speiseröhre liegen anatomisch recht nah am Herzen. So kann es durchaus manchmal auch die koronare Herkrankheit sein, die Symptome wie brennende Schmerzen hinter dem Brustbein macht, eine Herzbeutelentzündung oder eine Gefäßerweiterung der Hauptschlagader. Das sollte  ein Arzt  abklären. 

Brennende Schmerzen hinter dem Brustbein kann auch eine Rippenfellentzündung, eine Lungenembolie oder ein Lungenkrebs auslösen. Auch eine Entzündung des Mittelfells oder Tumoren des Mittelfells, Erkrankungen der Brustwirbelsäule, eine Entzündung der Rippenknorpel, eine Knochenmarksentzündung, Gürtelrose und Nervenentzündungen können brennende Schmerzen hinter dem Brustbein hervorrufen.

Die wichtigste Erkrankung mit dem Leitsymptom Sodbrennen ist die Refluxkrankheit. Mann unterscheidet eine primäre und eine sekundäre Form der Erkrankung.

primäre Refluxkrankheit

sekundäre Refluxkrankheit

Die primäre Refluxkrankheit ist die häufigste Ursache einer Speiseröhrenentzündung. Sie wird zurückgeführt auf  einen krankhaften Druckabfall des unteren Ösopagusspinkters durch erhöhten Mageninnendruck. Ausgelöst durch zu üppige Mahlzeiten, zu fetthaltiges Essen, manchmal auch durch Citrussäfte oder Früchte, sehr heiße Getränke, zu kaltes Essen(Eis), Rauchen, Kaffee, hochprozentiger Alkohol und nicht zuletzt die Einnahme bestimmter Medikamente. Auch eine sogenannte Gastroparese, zu deutsch Magenentleerungsstörung kann durch einen erhöhten Mageninnendruck zu Sodbrennen führen.

Die sekundäre Form der Refluxkrankheit wird hervor gerufen durch Erkrankungen der Speiseröhre oder des Magens. 

Quellen:

Prof. asoc. inv. Dr .med Hartmut Köppen
Gastroenterologie für die Praxis
1.Auflage, 2010 Georg Thieme Verlag KG
ISBN-Nr. 978-3-13-146761-4

Magensäure: Die Fakten
Was ist eigentlich Magensäure und wozu brauchen wir Sie?

Zu wenig Magensäure ist (k)ein Problem?

Kann man auch bei zu wenig Magensäure Sodbrennen bekommen?
Der Speiseröhren-schließmuskel: Wenn er zum Problem wird
Ein schwacher Speiseröhrenschließmuskel ist eine der häufigsten Ursachen von Sodbrennen und saurem Aufstossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.